Marina

Vierfarbiges Bilderbuch
15,50 EUR
inkl. MwSt zzgl. Versand
  • Verlag: Beltz
  • 09.02.2022
  • Buch
  • 38 Seiten
  • Hardcover
  • ISBN: 978-3-40775632-9
  • AutorInnen: Nikolaus Heidelbach
  • Buchtitel: Marina
  • Untertitel: Vierfarbiges Bilderbuch
  • ISBN: 978-3-40775632-9
  • Verlag: Beltz
  • Produktart: Buch
  • Seiten: 38
  • Erscheinung: 09.02.2022
  • Einband: Hardcover
  • Auflage: Originalausgabe
  • Format: 216 x 281 mm
Zwei Brüder finden ein fremdes Mädchen am Strand und nehmen sie mit nach Hause. Marina ist zunächst stumm wie ein Fisch, dann sprudelt es aus ihr heraus: Sie behauptet, eine Meerprinzessin zu sein, erzählt von Schlössern unter Wasser, Autos mit Flossen und unglaublichen Korallenriffs mit Achterbahn. Die beiden Jungen streiten, ob sie Marina glauben sollen oder ob alles nur ihrer blühenden Fantasie entspringt. Da wird es Marina zu bunt. Ein faszinierendes Bilderbuch des preisgekrönten Illustrators Nikolaus Heidelbach, das ungeahnte Tiefen und ein großes Geheimnis hat.
Nikolaus Heidelbach, geboren 1955, studierte Germanistik, Kunstgeschichte und Theaterwissenschaften und lebt als freischaffender Künstler in Köln. Bei Beltz & Gelberg wurden viele seiner preisgekrönten Bilderbücher veröffentlicht, darunter "Königin Gisela", das mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeicnet wurde. Zuletzt erschien von Heidelbach, der laut Basler Zeitung "nicht mit Gold zu bezahlen ist", das Bilderbuch "Alma und Oma im Museum". 2000 wurde er für sein Gesamtwerk mit dem Sonderpreis des Deutschen Jugendliteraturpreises ausgezeichnet. Aus der Begründung der Jury: "Wie kaum ein anderer hat er sich - vor allem in seinen eigenen Büchern - mit kindlichen Gefühlen, Wahrnehmungen und Erlebnissen auseinander gesetzt. Ihm gelingt es dabei, aus dem Blickwinkel der Erwachsenen Verhaltensweisen und Bedürfnisse von Kindern in Wort und Bild festzuhalten (...) Heidelbach hat eine sehr eigenständige Bildsprache entwickelt, in der sich Einflüsse aus der Kunstgeschichte etwa aus dem Surrealismus, den Werken von George Grosz oder Fernando Botero mit eigener Bildfindung verbinden."