Ukrainisches Tagebuch

Aufzeichnungen aus dem Herzen des Protests
17,90 EUR
inkl. MwSt zzgl. Versand
  • Verlag: Haymon
  • 17.06.2014
  • Buch
  • 280 Seiten
  • Hardcover
  • ISBN: 978-3-7099-7154-3
  • AutorInnen: Andrej Kurkow
  • Buchtitel: Ukrainisches Tagebuch
  • Untertitel: Aufzeichnungen aus dem Herzen des Protests
  • ISBN: 978-3-7099-7154-3
  • Verlag: Haymon
  • Produktart: Buch
  • Seiten: 280
  • Erscheinung: 17.06.2014
  • Einband: Hardcover
  • Auflage: 2. Auflage
Rund zehn Jahre nach der Orangen Revolution blickt die Welt wieder gebannt auf die Ereignisse in der Ukraine: wochenlange Demonstrationen auf dem Kiewer Majdan-Platz, die Eskalation der Gewalt, die Annexion der Krim durch Russland, die drohende Spaltung des Landes – aber wie ist es dazu gekommen? Und wie wird es weitergehen?
Andrej Kurkow lebt wenige Gehminuten vom Majdan-Platz entfernt und hat das Geschehen hautnah miterlebt. Als einer der bekanntesten ukrainischen Autoren und Kolumnist internationaler Zeitungen lädt Kurkow in diesem hochaktuellen Buch ein, die Ukraine besser kennenzulernen, zu verstehen, was sie geprägt hat und was die Menschen bewegt. Jenseits gängiger Klischees schildert er die Tage des Umbruchs in seiner Heimat und liefert so eine sehr persönliche Chronik der Ereignisse. Zudem beleuchtet er schlaglichtartig die wechselvolle Geschichte der Ukraine und porträtiert handelnde Personen, zentrale Schauplätze und Ereignisse – Majdan!, wie er wirklich ist.
Andrej Kurkow, geboren 1961 in St. Petersburg, lebt in Kiew. Er studierte Fremdsprachen (spricht insgesamt elf Sprachen) und war u.a. Zeitungsredakteur, Kameramann und Drehbuchautor. Seit 1996 ist er freier Schriftsteller, Romane wie Picknick auf dem Eis (1999) und Der Milchmann in der Nacht (2009) machten ihn einem breiten Publikum bekannt. Zudem kommentiert er regelmäßig für internationale Medien wie The Guardian, The NY Times oder Die Welt das politische Leben der Ukraine. Bei Haymon erschienen die Romane Der wahrhaftige Volkskontrolleur (2011) und Der unbeugsame Papagei (2013).