Robokratie

Google, das Silicon Valley und der Mensch als Auslaufmodell
14,40 EUR
inkl. MwSt zzgl. Versand
  • Verlag: PapyRossa
  • 01.01.2016
  • Buch
  • 177 Seiten
  • Paperback
  • ISBN: 978-3-89438-581-1
Im Umfeld von Konzernen wie Google, Facebook und Co. gedeiht eine Ideologie technologischer Machbarkeit. Ihre Anhänger propagieren die Verschmelzung von Mensch und Maschine, spekulieren über künstliche Superintelligenz und träumen von der Unsterblichkeit in der Cloud. En passant ließen sich sämtliche gesellschaftliche Probleme lösen. Fantastische Visionen, irre Ideen. Doch mehr als Hirngespinste: Ihre Propagandisten finanzieren Start-ups, beraten Regierungen, leiten die Labore von High-Tech-Unternehmen und verbreiten ihre Ideen an eigenen Hochschulen. Im Resultat wird die Herrschaft der gegenwärtigen Eliten weiter zementiert. Thomas Wagner porträtiert die wichtigsten Verfechter der Robokratie und legt ihre Verflechtungen offen. Politik, also die Austragung gegensätzlicher Interessen, erscheint im Zeichen elektronischer Vernetzung und künftiger Maschinenherrschaft als überflüssig. Am Ende steht die Frage nach einem demokratischen Gebrauch von Technologie: Damit der Mensch nicht zum Auslaufmodell wird.
Thomas Wagner, Dr. phil., *1967. Kultursoziologe, Publizist, Literatur­redakteur (junge Welt). Zahlreiche Bücher und Artikel in der Fachpresse und in Publikumszeitschriften. Veröffentlichte bei PapyRossa u.a. »Demokratie als Mogelpackung oder Deutschlands sanfter Weg in den Bonapartismus« sowie »Die Mitmachfalle – Bürgerbeteiligung als Herrschaftsinstrument«.