Die Macht der einen Zahl

Eine politische Geschichte des Bruttoinlandsprodukts
16,50 EUR
inkl. MwSt zzgl. Versand
  • Verlag: Suhrkamp
  • 15.10.2013
  • Buch
  • 186 Seiten
  • kartoniert
  • ISBN: 978-3-518-12673-8
  • AutorInnen: Philipp Lepenies
  • Buchtitel: Die Macht der einen Zahl
  • Untertitel: Eine politische Geschichte des Bruttoinlandsprodukts
  • ISBN: 978-3-518-12673-8
  • Verlag: Suhrkamp
  • Produktart: Buch
  • Seiten: 186
  • Erscheinung: 15.10.2013
  • Einband: kartoniert
  • Reihe (Titel): edition suhrkamp
  • Bandnummer: 2673
  • Format: 108 x 178 mm
Eine politische Geschichte des Bruttoinlandsprodukts

Keine statistische Kennzahl beeinflusst die aktuelle Politik stärker als das Bruttoinlandsprodukt (BIP). Noch in den dreißiger Jahren existierten in England und in den USA unterschiedliche Vorstellungen davon, wie sich wirtschaftliche Vorgänge in Zahlen abbilden ließen. Nur eine dieser Methoden, der Vorläufer des BIP, bewährte sich im Zweiten Weltkrieg als Planungs- und Informationsinstrument und wurde in der Nachkriegszeit von den USA mit aller politischen Macht im Westen als Standard etabliert. Zusammen mit der Idee des Wachstums gab diese Methode Hoffnung auf eine Zukunft unendlichen materiellen Wohlstands. Obwohl mit seiner Hilfe nur ganz bestimmte Probleme gelöst werden sollten, monopolisiert das BIP seitdem den Blick auf wirtschaftliche Zusammenhänge.
Philipp Lepenies, geboren 1971, ist Ökonom und Professor für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Im Suhrkamp Verlag ist von ihm zuletzt erschienen: Verbot und Verzicht. Politik aus dem Geiste des Unterlassens. Philipp Lepenies, geboren 1971, ist Ökonom und Professor für Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin. Im Suhrkamp Verlag ist von ihm zuletzt erschienen: Verbot und Verzicht. Politik aus dem Geiste des Unterlassens.